Befestigungsmaterial und Dichtungen

Hier finden Sie das richtige Befestigungsmaterial und die Dichtungen zum Abdichten der Rohrleitungssysteme.

für Sanitär- /Heizungstechnik und Industrie

    • hochwertige Dichtungen für Fittinge und Rohrleitungen in verschiedenen Ausführungen und Varianten aus dem Hause Fermit.
    • Befestigungsmaterial in Form von Schellen, Rohrhaken und Dübeln komplettieren das Angebot.

Gewinde abdichten – Kurztipps

Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein Gewinde abzudichten, z. B.

    • Hanf
    • Teflonband
    • Gewindedichtfaden

Hanf

Hanf ist das klassische Dichtmaterial. Es wird in Kombination mit einem meist pastösen Dichtungsmittel bei der Wasser- und Gasinstallation eingesetzt.
Es sollte immer gegen die Einschraubrichtung angebracht werden. Die Hanfumwicklung des Gewindes danach mit der Paste fixieren. Die Paste wird satt auf den Hanf gestrichen, bis er ganz bedeckt ist. Hanf quillt im Wasser auf und kann so auch kleinere Undichtigkeiten selbständig dichten. Im Gegensatz zum Teflonbändern kann Hanf wieder zurückgedreht werden, sollte das Gewinde nicht passend umwickelt sein.Die Temperaturbeständigkeit beträgt ca.  140–160 °C.

Die Verarbeitung von Hanf ist aufwendiger als bei Dichtband. Zunächst sollte das Gewinde vor dem Auftrag des Hanfs aufgeraut werden, damit die Hanflage gut haftet und beim Zusammenschrauben nicht verrutscht (z. B. mit einer Zange oder Handbügelsäge an verschiedenen Seiten des Rohres über das Gewinde, um Riefen in Längsrichtung herzustellen). Die üblichen Rechtsgewinde werden dünn im Uhrzeigersinn mit Hanffasern umwickelt. Die Hanffasern folgen also der Richtung, in der anschließend das Außengewinde aufgeschraubt wird. Vorteilhaft wird mit einem langen, dünnen Faserstrang gearbeitet. Es soll nur so viel Hanf verwendet werden, dass die oberen Kanten der Gewindegänge gerade noch zu erkennen sind. Auch wird gelegentlich empfohlen, die ersten ein bis zwei Gewindegänge frei zu lassen. Anschließend können die Fasern mithilfe einer Drahtbürste fest in das Gewinde gestrichen werden. Zuletzt wird eine gute Menge eines pastösen Dichtungsmittels aufgestrichen.

Teflon-Dichtungsband

Dichtungsband besteht meist aus PTFE (Teflon). Im Gegensatz zu Dichtungshanf wird es ohne zusätzliche Hilfsmittel von der Rolle verarbeitet. Dichtungsband ist in verschiedenen Varianten erhältlich, zum Beispiel mit Zulassung für Gasinstallation oder hochtemperaturfest.
Manche Hersteller schreiben die Verwendung von Teflondichtbändern zur Eindichtung von Kunststoffgewinden (meist aus PVC) vor, da diese sehr dünn sind und weniger Druck auf den nachgiebigen Kunststoff ausüben. Da das Verschrauben weniger Kraft erfordert, lässt sich die Erhöhung des Drehmoments beim Überdrehen des Gewindes besser wahrnehmen.
Teflonband kann direkt von der Rolle verarbeitet werden. Bei Teflonband muss auf den jeweils zugelassenen Verwendungszweck geachtet werden. Teflonband  darf beim Verschrauben ausschließlich in die Einschraubrichtung gedreht werden. Ein Drehen in Gegenrichtung hat Undichtigkeit zur Folge. Nach jedem Aufschrauben des Rohrs muss das Gewinde mit neuem Band von der Rolle vollständig neu abgedichtet werden.

Teflonband ist druckbeständig bis mind. 20 bar, Temperaturbereich −60 °C bis mind. +240°.
Metallische Gewinde brauchen nicht aufgeraut zu werden, da sich das dünne Teflonband in der Regel beim Zusammenschrauben nicht verschiebt.

Gewinde-Dichtfaden

Der Gewindedichtfaden wird zur Abdichtung von Gewinden aus Kunststoff oder Metal eingesetzt. Er haftet am Gewinde und sorgt für eine sichere und dauerhafte Abdichtung. Der Faden setzt sich in den Zwischenräumen des Gewindes ab und bildet beim Verschrauben eine starke Bindung. Das Gewinde sollte auf jeden Fall vorher gereinigt werden.
Das Gewinde zunächst mit einer Drahtbürste o. Ä aufrauen. Der Dichtfaden muss stramm um das Gewinde gewickelt werden, damit das Gewinde dauerhaft verdichtet wird. Die Fäden müssen während dieser Vorgehensweise unter Spannung über die Gewinderichtung gezogen und aufgewickelt werden. Bei einem Kunststoffgewinde sollte die Anzahl der Wicklungen verdoppelt werden. Es kann zusätzlich ein Gleitmittel benutzt werden. Das Gleitmittel mit dem Finger auf den Fäden gleichmäßig verteilen. Durch diese Kombination wird der Halt fester und die Benutzung des Gewindes sicherer. Der Gewindedichtfaden eignet sich für Leitungen mit Wasser, Gas und Flüssiggas.
Bei 1/2″ mind. 12 (Feingewinde) bis 18 (Grobgewinde) Wicklungen;  Bei 1 1/2“ mind. 16 (Feingewinde) bis 24 (Grobgewinde) Wicklungen; Für andere Abmessungen die Wicklungen entsprechend anpassen. Die Anzahl der Wicklungen ist abhängig von Größe und Gewindstärke. Im Zweifelsfall mehr aufwickeln.
Temperaturbeständigkeit:  -200°C bis +240°C / Druck: 30 bar +100°C bei Sauerstoff, 100 bar bei Heißwasser

Die Anzahl der Wicklungen ist abhängig von Größe und Gewindstärke. Im Zweifelsfall mehr aufwickeln.

Temperaturbeständigkeit:  -200°C bis +240°C / Druck: 30 bar +100°C bei Sauerstoff, 100 bar bei Heißwasser